Professor Meuthens analytische Wahlempfehlung

 

IMG_4654

Fast wissenschaftlich hergeleitet aber nicht minder emotional gab Professor Jörg Meuthen am 19.9. seine eindringliche Wahlempfehlung am Münchner Stachus ab. Vor dem Richtung Karlstor gut gefüllten Platz machte der Co-Vorsitzende der AfD klar, was hinter den fünf Parteien steckt, die mit der AfD um den Einzug in den Bundestag konkurrieren (ja, so herum kann man das auch mal sehen!). Eine CDU/CSU, die schuld an der aktuellen Lage trägt, eine SPD, die jegliche Kontur als Volkspartei verloren hat, Grüne, die auf einem anderen Planeten leben, Linke, die manch richtige Diagnose stellen aber eine tödliche sozialistische Therapie verordnen und eine FDP, die nur aus einer perfekt inszenierten Ein-Mann-Show besteht – sie alle sind unwählbar, so Jörg Meuthen. Es bleibt nur eine Alternative – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – die Einzige, die für Deutschland ist.

Seine Vorredner hatten – in vielen Facetten – die Lage Deutschlands geschildert und beurteilt. Moderator Uli Henkel, KV München Süd, kündigte dazu die Münchner Direktkandidaten Wilfried Biedermann, Bernhard Zimniok, und Wolfgang Wiehle an. Anschließend vertrat der Landesvorsitzende Petr Bystron selbstbewußt und offensiv die Positionen der AfD. Bayerns AfD-Spitzenkandiat Martin Hebner machte eindringlich klar, um was es bei der Wahl am 24.9. geht.

Angesichts des Applauses der zahlreichen AfD-Anhänger blieb der Gegenprotest der “üblichen Verdächtigen” nahezu unbemerkt – auch wenn sich einige hemmungslose “Stasi”-Fotografen in den ersten Reihen wiederfanden.

Von der Veranstaltung ging ein weiteres positives Zeichen für den Wahlsonntag aus. Und so verließen die Teilnehmer nach dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne den zentralen Platz in München mit einem guten Gefühl und hochmotiviert für die letzten Wahlkampftage…